30 Jahre Musikfest Bremen – 30 Jahre beste Musik

30 Jahre Musikfest Bremen – das sind 30 klangvolle Jahre auf höchstem Niveau. Seit 1989 begeistert das Festival mit der Suche nach dem Besonderen unter der Leitung von Intendant Prof. Thomas Albert ein ständig wachsendes Publikum. Vom 24. August bis 14. September feiert das Musikfest seinen runden Geburtstag an zahlreichen Spielstätten in Bremen und dem gesamten Nordwesten bis rauf nach Groningen in den Niederlanden. Bereits bei der Eröffnung „Große Nachtmusik“ am 24. August rund um den illuminierten Marktplatz wartet das Musikfest Bremen mit einem exquisiten Mix auf: Große Sinfonik im Konzertsaal „Glocke“ mit Shooting-Star Dirigent Lahav Shani, Vokalmusik mit „Vox Luminis“ und Originalklangensembles wie „Il pomo d’oro“ sowie drei Jazzformationen unter freiem Himmel machen Appetit auf die kommenden drei Wochen. In deren Verlauf reichen sich etablierte und Rising Stars die Klinke in die Hand – allen voran Anna Netrebko, Diana Damrau, Khatia Bunaitishvili, Martin Grubinger, Fazil Say, Teodor Currentzis und Jérémie Rhorer. Ein Schwerpunkt des Festivals in diesem Jahr ist dem 300. Geburtstag des Orgelbauers Arp Schnitger gewidmet, der aus der Wesermarsch stammt. Mit dem Arp-Schnitger-Festival, das seinerseits zum 10. Mal begangen wird, ehrt das Musikfest Bremen in zehn Konzerten den bedeutendsten Orgelbauer der Barockzeit. Zusätzlich erklingt am Todestag Schnitgers, am 28. Juli, in der St. Pankratius-Kirche Hamburg-Neuenfelde ein Sonderkonzert auf der erst vor kurzem renovierten größten zweimanualigen Arp-Schnitger-Orgel. Noch bis zum 13. April gibt es 15 % Frühbucher-Rabatt auf fast alle Konzerte. Weitere Informationen unter www.musikfest-bremen.de

„An die unsterbliche Geliebte“ – Florian Heinisch gab sein umjubeltes Debüt in der Elbphilharmonie

Mit einem reinen Beethoven-Programm unter dem Titel „An die unsterbliche Geliebte“ gab Pianist Florian Heinisch am 3. Februar 2019 sein umjubeltes Debüt in der Elbphilharmonie. In dem anspruchsvollen Programm, das der Frage nachgeht, wer die geheimnisvolle „unsterbliche Geliebte“ war, der Ludwig van Beethoven leidenschaftliche Briefe schrieb, ist auch die berühmte „Hammerklaviersonate“ enthalten. Florian Heinisch wird das Konzert im Laufe des Jahres an zahlreichen Orten aufführen. Weitere Informationen unter www.florianheinisch.com